Die Afög Ortenau vereint ihre gemeinnützigen Ziele mit einer durchweg professionellen Arbeitsweise. Unsere Aufgabe ist die Beschäftigung, Qualifizierung, Bildung und Beratung von schwervermittelbaren Menschen ohne Arbeit. Um Menschen dauerhaft in Arbeit einzugliedern und damit auch ihre gesellschaftliche Teilhabe zu fördern, arbeiten wir mit wichtigen gesellschaftlichen Gruppierungen und Akteuren in der Arbeitsmarktpolitik zusammen.

Seit jeher ist unser Motto: „Subventionieren statt Alimentieren“ – ein einzigartiges Konzept, das zu Zeiten unserer Gründung noch unbekannt war.​ Heute erhält die Afög nur noch bescheidene Zuschüsse, um ein Leistungsdefizit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszugleichen.

Wir setzen im Schulungsbereich auf individuelle Hilfen und einen wertschätzenden Umgang und bieten als Arbeitgeber ausschließlich unbefristete Arbeitsverhältnisse mit attraktiver Vergütung und familienfreundlichen Arbeitszeiten.

 

31 0

Unsere Geschichte

Vor 25 Jahren sah es in der Ortenau bei Weitem nicht gut aus. Eine Rezession mit hoher Arbeitslosigkeit zeichnete sich ab.​ Die Gefahr bestand, dass die Arbeitslosigkeit in der Region dramatisch ansteigt.

Soweit sollte es nicht kommen. Um vorzubeugen, entstand die Idee zur Gründung einer Arbeitsfördergesellschaft. Diese sollte sich um die Menschen kümmern, die ihre Arbeit verlören. Die Idee war geboren und 1997 wurde die Gründung vollzogen.

2023

Integrationskursträger

Wir erhalten die Zulassung zur Durchführung von Integrationskursen in Offenburg.

2022

Umbau des Nebengebäudes

Aufgrund der starken Nachfrage nach Schulungsräumen, entscheiden wir uns zum Umbau eines unserer Nebengebäude in ein Schulungsgebäude, das fortan der Akademie für Pflege und Gesundheit Ortenau gGmbH zur Verfügung steht.

2020

Glaserei Renaud

Die Afög übernimmt die Glaserei und Schreiner Hermann Renaud GmbH & Co. KG in Offenburg. Das auf historischen Altbau spezialisierte Unternehmen wird durch die Afög weitergeführt.

2019

Kita Buntes Haus

Aufgrund der starken Nachfrage nach Kita-Plätzen, entschieden wir uns zur Errichtung einer Kindertagesstätte in Offenburg. Die Umbauarbeiten wurden vom Afög Beschäftigungsbetrieb weitestgehend selbst ausgeführt.

2016

Das erste Flüchtlingsprojekt

Das erste Projekt für geflüchtete Menschen wurde durchgeführt, in dem Teilnehmende aus verschiedensten Ländern mit dem Arbeiten und Leben in Deutschland vertraut gemacht wurden.

2016

Grenzüberschreitende Projekte

Die Afög beteiligte sich an der Verlängerung der Tram von Straßburg nach Kehl. Rund 1200 Quadratmeter Pflastersteine wurden im Rahmen einer grenzüberschreitenden Projektgemeinschaft verlegt.

2012

Standort Kehl

Nach Offenburg und Lahr, eröffnet die Afög einen dritten Standort in der Ortenau. In der Kehler Innenstadt entsteht ein neues Büro, in dem von Anbeginn knapp zehn Mitarbeiter*innen tätig sind.

2008

Ein neuer Rekord

Erstmals kamen mehr als 1.500 Menschen mit den vielfältigen Angeboten und Hilfen der Afög in Berührung. Damit gehört der Verbund zu den großen arbeitsmarktpolitischen Dienstleistern der Region.

2007

Ausgliederung der Leiharbeit

Um die Gemeinnützigkeit der Afög zu erhalten, wird die erfolgreiche Zeitarbeit in die gewerbliche Tochtergesellschaft Afög Personal-Service GmbH ausgegliedert.

2005

Erfolgreiche Leiharbeit

Die Zeitarbeit der Afög wächst rasant. Durch den sogenannten Klebeeffekt werden erstmals mehr als 100 befristet beschäftigte Leiharbeitnehmer in dauerhafte Arbeitsverhältnisse beim Entleihbetrieb integriert.

2002

Standort Lahr

Die Afög eröffnet neben Offenburg einen zweiten Standort in Lahr. Erstmals werden Projekte zur Berufsorientierung und Vermittlung in Ausbildung in Lahr und Umgebung durchgeführt.  

2002

Die Gründung der AZO

Die Besitzgesellschaft Arbeit und Zukunft Ortenau gAG wird gegründet. Sie vermietet das Afög-Verwaltungsgebäude an weitere Mieter aus dem Sozial- und Bildungsbereich.

2001

Würdigung

In einer europaweiten Vergleichsstudie wird die Afög als Sozialunternehmen mit Modellcharakter hervorgehoben, in welchem eindeutig das Bemühen dominiert, Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

2001

Die erste Auffanggesellschaft

Die Afög fungiert erstmalig als Auffanggesellschaft für eine strukturbedingte Massenentlassung. Beschäftigte eines Offenburger Industrieunternehmens werden beruflich qualifiziert und in neue Arbeitsverhältnisse vermittelt.

2001

Neue Schulungen

Die Afög baut ihre Kompetenz als Schulungsunternehmen aus. Das Bewerbercoaching für Langzeitarbeitslose bringt gute Erfolge. 

1999

Das erste Tochterunternehmen

Unter Beteiligung der französischen Partnergesellschaft ENVIE wird mit der Zeus-Recycling GmbH das erste Tochterunternehmen der Afög gegründet.  

1998

Erwerb eines Verwaltungsgebäudes

Mithilfe von Spenden erwirbt die Afög eine Immobilie auf dem ehemaligen französischen Kasernenareal La Horie in Offenburg. Die Immobilie wird modernisiert und zur Afög-Verwaltung.

1997

Gründung

36 Kommunen in der Ortenau entscheiden mit der Gründung einer Arbeitsfördergesellschaft aktiv gegen Arbeitslosigkeit in der Region vorzugehen.